Günstige Strom- und Gasanbieter finden

Geld und Energie sparen im Alltag – Mit diesem Trick klappt es

Jedes Jahr müssen deutsche Haushalte Unsummen an Geld berappen, um ihre Strom- und Gaskosten zu begleichen. Die Jahresendabrechnung zählt zu den gefürchtetsten Briefen, die jährlich im Briefkasten auf einen warten. Dabei kann mit wenig Aufwand viel Geld gespart werden. Dieser Artikel zeigt, wie dies funktioniert.

Taschenrechner auf Rechnungen und Münzen
Bild: Endlich Energiekosten einsparen: Mit wenigen Kniffen Strom- und Gasrechnungen senken. Bildquelle: baloon111 – 141144247 / Shutterstock.com

Und jährlich grüßt die Energiekostenabrechnung. Für viele bedeutet die ungeliebte Benachrichtigung des Versorgers, die wohlbehütete Urlaubskasse angreifen zu müssen. Doch dies muss nicht sein. Denn dank des Internets ist es heutzutage problemlos und in wenigen Minuten möglich, den Strom- oder Gasanbieter zu wechseln und an günstigere Tarife zu gelangen.

Fakt ist allerdings, dass in Deutschland nur jeder Fünfte jemals seinen Versorger gewechselt hat. Circa 40 Prozent aller deutschen Haushalte beziehen Strom und Gas sogar vom Grundversorger und wissen womöglich gar nicht, dass diese den jeweils teuersten aller möglichen Tarife anbieten.

Doch woran liegt es, dass sich derartig viele Menschen günstigen Versorgern gegenüber ablehnend verhalten? Bekanntlich ist der Deutsche ja als Sparfuchs bekannt. Doch bei vielen ist es die Angst vor Betrug, unzureichender Datensicherheit im Internet oder ganz einfach das geringe Vertrauen in wenig bekannte Anbieter, die dazu führen, dass weitaus mehr für Gas und Strom bezahlt wird, als es eigentlich nötig ist.

Preise vergleichen – aber richtig!

Check24, Verivox oder wie sie alle heißen, Preisvergleichsseiten für Gas- und Stromanbieter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wer vor betrügerischen Machenschaften sicher sein möchte, der sollte sich auf jeden Fall bei den bekannten Namen aus Radio und Fernsehen umsehen.

Doch auch hier lauern Fallstricke und der auf den ersten Blick so günstige Anbieter stellt sich in der Endkostenabrechnung als eher teurer Versorger heraus. Der Grund hierfür ist, dass die dargestellten Tarife oft nur für einen sehr kurzen Zeitraum garantiert werden.

Zusätzlich hübschen viele Versorger ihren Tarif mit Boni auf. Die Gelder holen sich die Anbieter aber durch überteuerte Tarife schnell wieder zurück. Damit dies nicht geschieht, folgend eine adäquate Schritt-für-Schritt-Anleitung, um tatsächlich den günstigsten Bereitsteller ausfindig zu machen:

  1. Einen Preisvergleich für die eigene Region am besten auf mehreren Preisvergleichsseiten durchführen und die besten Versorger plattformübergreifend miteinander vergleichen.
  1. Bei der Suche sollte die Mindestvertragslaufzeit auf ein Jahr begrenzt werden. Die Preisgarantie sollte auf denselben Zeitraum festgesetzt sein.
  1. Sofern Boni angeboten werden, ist auf die Bonusbedingungen zu achten. Wer zum Beispiel zum frühestmöglichen Zeitpunkt kündigt, läuft Gefahr, dass der Anbieter den Kunden einen Tag früher aus dem Vertrag entlässt, um den Bonus nicht auszahlen zu müssen. Diesen gibt es nämlich häufig erst nach Ablauf des ersten Vertragsjahres ausgezahlt. Deswegen sollte man lieber erst nach dem ersten Belieferungsjahr kündigen oder beim Preisvergleich Bonusangebote direkt herausfiltern.

Übrigens lassen sich auf diese Weise auch kostengünstige ökologische Anbieter finden, die ihren Strom über Solarenergie oder Windenergie gewinnen. So hat jeder die Möglichkeit, bei aller Sparsamkeit trotzdem etwas für die Umwelt zu tun.

Wer im Übrigen langfristig sparen möchte, der muss bzw. sollte seinen Anbieter jährlich wechseln, da viele Konditionen eben nur ein Jahr garantiert werden. Dies ist zwar mit etwas Aufwand verbunden, der Stundenlohn ist den Mehraufwand aber auf jeden Fall wert.

Ein Beispiel: Durchschnittlich kann ein vierköpfiger Familienhaushalt jährlich gegenüber den Tarifen des Grundversorgers mehrere hundert Euro sparen. Da lohnt sich der Wechsel allemal.

Sponsored Post: EnBW: die Macher der Energiewende

Die Energie Baden-Württemberg, kurz EnBW, als drittgrößtes Energieunternehmen Deutschlands macht ernst! Der Ausstieg aus der Kernenergie ist längst besiegelt, investiert wird in erneuerbare Energiequellen und dafür hat sich das Unternehmen eine ganz besondere Werbung einfallen lassen: das lebendige Plakat.

Schauplatz: die Hauptbahnhöfe in Stuttgart und Karlsruhe. Auf den ersten Blick waren die EnBW-Plakate wie die meisten anderen Werbeplakate auch. Ein Foto eines Mitarbeiters, daneben ein Feld, in dem stand: „20.000 Mitarbeiter. Ein Versprechen: Wir machen das schon.“ Doch dann erwachte das Plakat zum Leben.

Bild: Auf den ersten Blick eine Werbung wie jede andere auch. Bildquelle: EnBW
Bild: Auf den ersten Blick eine Werbung wie jede andere auch. Bildquelle: EnBW

EnBW-Werbeaktion: eine Idee die ankommt

Es war ein Tag wie viele andere auch. In den Bahnhöfen Stuttgart und Karlsruhe herrschte geschäftiges Treiben, auf die neue Plakatwerbung von EnBW, die in der Bahnhofshalle aufgebaut war, achteten wohl die wenigsten. So lange, bis das Plakat zu reden begann. Und selbst dann merkten viele noch nicht, dass sie von einem Plakat angesprochen wurden. Wer erwartet schon so etwas?

Doch bei genauerem Hinsehen war klar: Das Plakat sprach nicht nur mit einem, derjenige, der darauf abgebildet war, bewegte sich auch. In freundlicher Art wurde man so gefragt, wie es einem gehe oder ob man etwas für einen tun könne. Wer sich auf ein kurzes Gespräch einließ, dem stand die nächste Überraschung ins Haus: Der Abgebildete bat um einen Moment Geduld, verschwand vom Plakat und trat aus einer Tür heraus, die direkt daneben angebracht war. Im Anschluss half er dem verdutzten Fahrgast beim Tragen der Koffer oder beim Finden des Gleises.

Wie das Ganze ausgesehen hat, haben zahlreiche versteckte Kameras aufgezeichnet. Heraus kam ein Werbespot der etwas anderen Art:

Die Werbekampagne, die sich EnBW da ausgedacht hatte, ist einzigartig. Wie auch bei der Werbung, so will sich das Unternehmen vollkommen neu ausrichten und die Energiewelt der Zukunft mitgestalten. Dass das nicht ohne Mitarbeiter geht, ist klar. Rund 20.000 hat das Unternehmen – und die packen alle gemeinsam an.

Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt

„Wir machen das schon“, so der Name der Kampagne. Der Kerngedanke dabei ist klar: Ohne Mitarbeiter geht es nicht, gemeinsam packen wir es an. Diese sogenannte „Machermentabilität“ will man durch diese außergewöhnliche Werbung übertragen und so als freundlicher und tatkräftiger Mitarbeiter anpacken und anderen helfen.

Mit der Aktion „Lebendiges Plakat“ soll somit gezeigt werden, dass die Mitarbeiter der EnBW nicht nur reden, sondern auch machen. Und das wurde eindrucksvoll gezeigt. Durch diese Aktion sind verblüffende, spannende, ungewöhnliche und tolle Situationen entstanden, die die Menschen überrascht haben.

Genau diese Mitarbeiter sind es auch, die dafür sorgen, dass

  • die Kernenergie bis zur kompletten Stilllegung der Kraftwerke verantwortungsvoll genutzt wird
  • die Kunden aufgrund Forschung und Entwicklung von der Energiewende profitieren können
  • selbst dann für Strom gesorgt ist, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint
  • immer mehr erneuerbare Energien als Strom genutzt werden können.

Gesponserter Artikel.

MC-Kinsey Studie: China in Sachen E-Mobilität auf der Überholspur

Der chinesische Markt für Elektrofahrzeuge boomt. Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey bestätigt dies nun erneut. So rückt China beim sogenannten Eletric Vehicle Index im Marktranking von Rang acht auf sechs. Im Industrieranking, also dem Ranking der wichtigsten Herstellerländer für E-Fahrzeuge, liegt das asiatische Land sogar auf Rang zwei. Während Deutschland im Industrieranking mit Rang drei auch verhältnismäßig gut abschneidet, liegt die Bundesrepublik beim Marktranking gerade einmal auf Rang zehn und damit sogar hinter Ländern wie Dänemark oder Portugal. Einsamer Spitzenreiter in Sachen Markt für E-Mobilität ist weiterhin Norwegen. MC-Kinsey Studie: China in Sachen E-Mobilität auf der Überholspur weiterlesen

Das Streben nach dem Leitmarkt

Von Volkswagen bis Porsche, beinahe jeder deutsche Autohersteller hat bereits Elektrofahrzeuge oder zumindest Hybridfahrzeuge im Sortiment. So war es auch gewollt und so ist es auch weiterhin gewollt. Während Deutschland seine Position als Leitanbieter für Automobile auch bei der E-Mobilität behaupten konnte, ist der deutsche Leitmarkt weiterhin Utopie. Nach aktuellen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes waren 2015 gerade einmal rund 19.000 reine Elektrofahrzeuge und 107.000 Hybridfahrzeuge zugelassen. Zwar ist die Tendenz steigend, dennoch reicht die bisherige Wachstumsrate bei Weitem nicht aus, dass Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis 2020 zu erreichen. Nun will die Bundesregierung ein Anreizprogramm initiieren. Insbesondere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) preschte direkt mit einer Kaufprämie vor. Das Streben nach dem Leitmarkt weiterlesen

Energiewende weltweit: Indiens „Solarpush“

In Indien will man die Energiewende. Das wird so einige Klimaschützer freuen, denn immerhin ist das südasiatische Land mit rund 1,4 Milliarden Einwohner das zweitbevölkerungsreichste der Welt. Wo viele Menschen sind, dort wird meist auch viel konsumiert. Aber gerade Indien hat vor allem beim Stromkonsum noch so einiges an Puffer, denn das Land ist auch heute noch nicht flächendeckend mit Strom versorgt. Irgendwann soll das allerdings so sein, denn auch Indien will alsbald den Sprung zum Industriestaat schaffen und da gehört eine leistungsfähige Energieinfrastruktur nun einmal dazu. Es bietet sich also gerade für Indien an die erneuerbaren Energien zu fördern und nicht den Umweg über konventionelle Methoden zu gehen. In Neu-Delhi hat man das scheinbar erkannt, denn die indische Regierung hat nun den Förderhaushalt für Photovolatikanlagen erheblich aufgestockt. Energiewende weltweit: Indiens „Solarpush“ weiterlesen

Weit hinter den Zielen: Netzausbau ist zu langsam

Es wurde viel über das neue Übertragungsnetz diskutiert. Insbesondere die Nord-Süd Trasse, die den Windstrom von der Küste in die Berge transportieren soll, wollte kein Bundesland so wirklich durch das eigene Gebiet verlaufen sehen. Ende 2015 wurde daher beinahe der gesamte Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur über den Haufen geworfen. Erdkabel heißt nun das neue Zauberwort und das passt nicht mehr zu den einstigen Planungen. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, merkt man den Frust an. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur äußerte er sich enttäuscht vom bisherigen Netzausbau. Weit hinter den Zielen: Netzausbau ist zu langsam weiterlesen

Der kaum beachtete Gigant: Die Wasserkraft

Bereits vor mehreren hundert Jahren machte sich die Menschheit die Wasserkraft zu Nutze. Insbesondere zu Zeiten der industriellen Revolution dienten Wasserräder als Antriebsquelle für verschiedene Produktionsprozesse und leisteten damit einen erheblichen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung. Heute wird die Wasserkraft nur noch selten erwähnt. Insbesondere im Kontext der deutschen Energiewende entsteht schnell der Eindruck, die Wasserkraft spiele überhaupt keine Rolle. Windkraft, Solarenergie und teilweise Bioenergie bestimmen die Diskussionen. Doch warum eigentlich? Könnte die Wasserkraft nicht einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten? Der kaum beachtete Gigant: Die Wasserkraft weiterlesen

Post-Diesel: Wann kommt die E-Mobilität in Schwung?

Bei den meisten Automobilkonzernen ist die Elektromobilität bereits fester Bestandteil des Portfolios. So versucht BMW mit den I-Modellen schon seit einiger Zeit den E-Mobilitätsmarkt in Deutschland für sich zu gewinnen. Sogar Luxushersteller wie Porsche drängen nun auf den neuen Markt. Mit der „Mission E“ Serie will der Premiumhersteller vor allem dem amerikanischen Konkurrenten Tesla Konkurrenz machen. Alle verbindet eine Hoffnung und zwar, dass der neue Markt alsbald in Schwung kommt. Bisher sieht es allerdings eher dürftig aus. Das Ziel der Bundesregierung bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu haben ist bereits Utopie. Viele Deutsche setzen weiter auf Diesel oder Benziner. Doch gerade Dieselfahrzeuge kommen immer häufiger in Kritik. Zuletzt forderte das Umweltbundesamt eine Kehrtwende in der Verkehrspolitik, denn Dieselfahrzeuge tragen erheblich dazu bei, dass Deutschlands Städte nach wie vor zu hohe Stickoxidwerte aufweisen. Post-Diesel: Wann kommt die E-Mobilität in Schwung? weiterlesen

UN-Klimaabkommen: Wendepunkt im Kampf gegen die Erderwärmung?

Eines ist sicher, der 21. Weltklimagipfel, der vom 30. November bis 12. Dezember in Paris stattfand, ist weit erfolgreicher verlaufen als viele seiner Vorgänger-Veranstaltungen. Sowohl Politiker als auch Umweltverbände und andere Institutionen sehen in dem Abkommen des COP21 einen Durchbruch in der internationalen Klimapolitik. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach beispielsweise von der schönsten und friedlichsten Revolution, die je von Paris ausgegangen ist. Doch was steht wirklich im sogenannten „Paris-Abkommen“? Und wie verbindlich sind die darin enthaltenen Klimaschutzziele für die 196 Unterzeichnerstaaten? UN-Klimaabkommen: Wendepunkt im Kampf gegen die Erderwärmung? weiterlesen

Zuschuss für Afrikas Energiewende

Für viele Entwicklungsländer ist die Energiewende allein kaum zu schaffen. Gerade die afrikanischen Staaten haben aktuell noch viel essentiellere Probleme als den Klimawandel. Nichtdestotrotz wären es eben diese Länder, die wahrscheinlich am meisten von den Folgen der Erderwärmung in Form von Dürren, Überschwemmungen und Extremwetterereignissen betroffen wären. Schon seit geraumer Zeit gibt es daher Forderungen dahingehend, dass die Industriestaaten die Energiewende in Afrika unterstützen sollten. Schon beim G7-Gipfel in Elmau hatte eine entsprechende afrikanische Initiative darauf aufmerksam gemacht. Nun hat eine Reihe von Industrienationen am Rande des Weltklimagipfels in Paris insgesamt 10 Milliarden US-Dollar für die Förderung erneuerbarer Energien in Afrika zugesagt, darunter auch Deutschland. Zuschuss für Afrikas Energiewende weiterlesen

Das Nachrichtenportal